PORaBo-Auswertungstool - LEP-Standardauswertungen und Datenanalysen

Egal auf welchem Wege Sie Ihre Daten erhalten, ob über die Leistungserfassung oder Dokumentation, eine wichtige Motivation neben der Fakturierung oder Kostenrechnung sind die Analysen der Leistungen.

Das Auswertungstool bietet neben LEP-Standardauswertungen (Organisationseinheit, Fälle, Leistungen ohne Fallzuordnung) eine schier unendliche Anzahl von individuellen Datenanalysen z. B. zu den LEP-Kennzahlen, ICD bzw. DRG, Soll-/Ist-Analysen, Pflegeaufwand pro Mitarbeiterfunktion.

Selbstverständlich erstellen Sie auch Auswertungen aller anderen erfassten Leistungen und Tarife (Medikamente, Material, etc.)

Im Zusammenspiel mit PORaBo-Doc-matrix bietet Ihnen dieses Tool ungeahnte Möglichkeiten über alle integrierten Berufsgruppen.

Qualitative Auswertungen aus dem Pflegeprozess, z. B. Pflegediagnosen-Hitlisten, Interventionen Skills Grade Mix, ePA-Verlaufskurven oder Pflegequalitätsindikator Dekubitus erstellen Sie auf Knopfdruck.

 

Report-Gate - Auswertungssets automatisch auf Ihren Schreibtisch

Verlieren Sie keine Zeit mehr mit dem Erstellen von Auswertungen. Stellen Sie sicher, dass die verschiedenen berechtigten Personen im Betrieb ihre spezifischen Auswertungen in vordefinierten Zeiträumen direkt zur Verfügung haben!

Einmal eingerichtet steht Ihnen mit dem Report-Gate jede gewünschte Auswertung sogar "ohne Knopfdruck" zur Verfügung!

 

CHOP-Codierung - Pflegekomplexbehandlung direkt aus der Dokumentation

Auf Basis eines Regelwerks der LEP AG werden automatisch Fälle identifiziert, die den Anforderungen für einen CHOP-Code 99.1 entsprechen. Aus der Dokumentation heraus werden die Codes den Patienten zugeordnet, um Sie der Codierung zur Verfügung zu stellen. Das Auswertungstool unterstützt Sie bei der Analyse der erreichten Codes.

 

Personalbedarfsermittlung - Stellenplanberechnung

Auf Basis erfasster LEP-Daten berechnet Ihnen dieses Tool exakt Ihren Stellenbedarf. Berücksichtigt werden Bereiche mit allen im Betrieb vorhandenen Dienstzeiten, so z. B. Stationen mit Personalbesetzung an 7 Tagen die Woche und 24 Stunden pro Tag oder Sprechstunden von 09:00 - 17:00h von Montag - Freitag. Verschiedene Szenarien unterschiedlicher Grundeinstellungen erlauben es die effizienteste Lösung umzusetzen.