Willkommen bei der PORaBo Consulting!

Als seit Jahren etabliertes Unternehmen im Bereich der elektronischen Pflegeprozessdokumentation erleichtern wir Spitälern mit innovativer Systemgestaltung, erprobt anwenderfreundlichen Produkten, kundenorientiertem Service und zuverlässigem Support den Alltag in der Pflege.

 

Seit unserer Firmengründung im Jahr 2000 hat sich die PORaBo Consulting GmbH zu den Marktführern im Bereich der Pflegeinformatik entwickelt.  Dies gelingt uns dank langjähriger praktischer Erfahrung im Gesundheitswesen, stetiger Weiterbildung und ständigem direktem Kontakt mit unseren Kunden.

 

Durchdachte und praxisbewährte Softwarelösungen haben die PORaBo Consulting zu einem der führenden Anbieter von Informationssystemen für die Pflege gemacht.

Unsere Produktlösungen

„So individuell wie Ihre Patienten“

 

Das PORaBo Softwaresystem zeichnet sich durch seinen modularen Aufbau aus. Dies ermöglicht es, das System exakt an Ihren individuellen Bedürfnissen auszurichten. Unser Entwicklerteam befindet sich permanent in direktem Kon­takt mit den Anwendern wodurch eine praxisnahe Entwicklung gewährleistet ist. Zu unseren langjährigen Kunden zählen daher die unterschiedlichsten Organisationen – von kleineren hochspezialisierten Privatkliniken bis hin zu grossen Spitälern oder ganzen Spitalverbünden.

Den Blick für das Wesentliche behalten, die relevanten Informationen ohne Umwege sofort auf einen Blick und visuell aufbereitet verfügbar haben – Hierbei unterstützen Sie die eTafel, das Falldashboard oder auch das Stationsdashboard sowohl mobil als auch stationär am Desktop-PC oder dem Screen auf der Station.

Alle gängigen LEP-Standardauswertungen, Auswertungen auf Basis von epa-Daten mittels epaMIS und umfangreiche, individuelle Datenanalysen mit Pivot sind nur einige Beispiele unserer Datenauswertungs- und Analysetools. Mit dem Reportgate verlieren Sie zukünftig keine wertvolle Zeit mehr mit dem Erstellen von Auswertungen, denn diese können vollautomatisch erstellt und verschickt werden.

Mit der Vielzahl an unterschiedlichen Modulen kann der gesamte Pflegeprozess abgebildet werden. Sie entscheiden dabei individuell mit welchen Inhalten und Schritten der Pflegeprozess umgesetzt wird. Vervollständigt wird die Pflegeprozessdokumentation mit vielseitigen Funktionen wie unterschiedlichen Basis-/ Fokus-Assessments, Wunddokumentation, Medikamentenverabreichung und Dokumentation sonstiger Verordnungen.

Behalten Sie stets den Überblick über Ihre Station bzw. gesamte Organisation. Das Stationsbild dient als Cockpit für Planung, Information und Funktionalität. Mit dem Bettenmanagement werden Sie die optimale Auslastung Ihrer vorhandenen Betten erreichen und das Modul zur Personalbedarfsermittlung ermittelt den für Sie idealen Stellenbedarf.

Unterstützte Klassifikationssysteme

Kataloge_Logos_grauer-Rahmen_2

ePA

Die Methode epa („ergebnisorientiertes PflegeAssessment“) ist ein Datenmodell zur Pflegeprozessdokumentation, Prozess-Steuerung und Kennzahlengenerierung aus Routinedaten. Diese Instrumente ermöglichen es Pflegefachpersonen, den pflegerelevanten Zustand von Patienten mittels Punktwerten systematisch einzuschätzen. Die Umsetzung der Methode epa erfolgt primär mit den Basisassessments epaAC, epaKIDS, epaLTC und epaPSYC.

Kataloge_Logos_grauer-Rahmen_5

LEP

LEP ist eine Leistungsklassifikation für die einheitliche Dokumentation von Leistungen im Gesundheitswesen. LEP-Kataloge können einfach in die bestehende Umgebung integriert und mit Assesments oder Ordnungssystemen verknüpft werden. Für diverse Berufsgruppen werden speziell zugeschnittene Leistungskataloge zur Verfügung gestellt: Pflege, Hebammen, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Sozialdienst, Ernährungsberatung und Leistungen ohne Fallzuordnung.

Kataloge_Logos_grauer-Rahmen_8

NANDA International

NANDA Internationalist ein Klassifikationssystem von Pflegediagnosen. Pflegediagnosen können in die Pflegeplanung und somit in den Pflegeprozess einbezogen werden. Sie bilden die Grundlage zur Auswahl von Pflegeinterventionen zur Erreichung von Ergebnissen, für die Pflegepersonen verantwortlich sind. Bedürfnisorientierte und somit individualisierte Pflege sichern und erhöhen sogar die Pflegequalität nachhaltig. Aufgrund der einheitlichen Fachsprache wird zudem die Dokumentationsqualität gesteigert.

Kataloge_Logos_grauer-Rahmen_11

POP

Die Praxisorientierte Pflegediagnostik, kurz POP, ist ein Klassifikationssystem für Pflegediagnosen, denen Pflegeziele und -maßnahmen mit anleitendem Charakter zugeordnet wurden. Mit POP beschreiben professionell Pflegende Potenziale, Risiken und Defizite gleichermaßen auf Basis von gesundheitlichen Ressourcen. Die Erarbeitung von Pflegediagnosen anhand eines Ressourcenmodells unterscheidet die POP-Pflegediagnosen klar von anderen Klassifikationen von Pflegediagnosen.